School of Fish Finale

 

Konrad-Duden-Gymnasium unter den letzten Zehn im "School of Fish"-Wettbewerb

­

Glückliche Gesichter in der KDG-Pausenhalle. (Foto: privat)

In der vergangen Woche trafen sich im Weseler Konrad-Duden-Gymnasiums in der zweiten großen Pause zahlreiche Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer zu einer ganz besonderen Preisverleihung:

Die Schülerinnen Aleksandra Kruglova (Klasse 9), Caroline Witter (Klasse 8) und Stefanie Schellewald (Q2) kürten dort im Rahmen einer kleinen Feier, für die sie auch kleine süße und herzhafte Fischhäppchen vorberietet hatten, die Gewinner des von ihnen für die Lehrerinnen und Lehrer der Schule ausgeschriebenen Wettbewerbs „School of Fish: Competition“.

Im Rahmen dieses Wettbewerbs hatten die drei Schülerinnen die Lehrerinnen und Lehrer der Schule aufgerufen, Vorschläge für Unterrichtsstunden in ihren jeweiligen Unterrichtsfächern zum Thema Fisch auszuarbeiten. 15, darunter auch Schulleiter Dr. Heinzgerd Schott, waren ihrem Aufruf gefolgt und hatten interessante, spannende und kreative Vorschläge für 13 verschiedene Unterrichtsfächer eingereicht, die dann von einer 25-köpfigen altersgemischten Schülerjury begutachtet und bewertet wurden.

Alle Lehrerinnen und Lehrer erhielten eine Urkunde und einen kleinen Schokoladenfisch sowie einen Gutschein für ein gemeinsames Fischessen, bei dem die Fischgerichte dann gemeinsam in der neuen Lehrküche des KDG zubereitet werden, und wurden von den anwesenden Schülerinnen und Schülern mit einem Riesenapplaus belohnt.

Die drei Erstplatzierten, Kunstlehrerin Marie-Paule Neu (Platz 1) mit ihrem Projekt „Denke global, handle lokal“ – Fischinstallation in zwei großen Aquarien + Eine-Welt-Aktion, Physiklehrerin Sarah Böhme (Platz 2) mit ihrem Projekt „Funktionsweise der Schwimmblase eines Fische erarbeitet in Form eines Schülerexperiments“ und Biologielehrerin Ricarda Stieber (Platz 3) mit ihrem Projekt „ Präparation einer Forelle“ dürfen sich neben ihren Siegerurkunden auch noch über besondere Preise freuen.
So werden Marie-Paule Neu und Sarah Böhme gemeinsam mit den drei Schülerinnen und Sabine Schwarz-Schellewald, die das Projekt der Schülerinnen betreute, zu spannenden Fischprojekten nach Berlin und an die Ostsee reisen und Ricarda Stieber überreichten die Schülerinnen einen Einkaufsgutschein im Wert von 20 Euro für einen Fischeinkauf.

Der Wettbewerb für die Lehrerinnen und Lehrer ist das Projekt, welches die drei Schülerinnen beim Schülerwettbewerbs „School of Fish“ eingereicht hatten und mit welchem sie deutschlandweit unter 4.100 Teilnehmern zu den zehn Endrundenplatzierten gehören, die von der Jury zur Realisation des Projektes mit 1000 Euro ausgestattet worden sind. Noch im November entscheidet die Jury, welche der zehn Schulen, die die Endrunde erreicht haben, die „School of Fish 2014“ wird und ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro für ein Schulfest erhält.

Quelle

KDG will „Fisch-Schule“ werden und groß feiern

NRZ, 06.11.2014

Wesel. Schulen schmücken sich inzwischen mit allerlei Plaketten und Auszeichnungen. Aber mit dem Titel „Fisch-Schule“? Warum nicht, meinen Schüler und Lehrer am Konrad-Duden-Gymnasium (KDG). Zumal wenn man auf diese Weise 1500 Euro für ein tolles Schulfest gewinnen kann. Um das zu erreichen, wurde an der Schule ein ungewöhnlicher Wettbewerb ausgetragen, bei dem 16 Lehrerinnen und Lehrer thematisch auf Fischfang gingen. Mit Erfolg: Die Schule qualifizierte sich für das Bundesfinale der besten zehn Teams.

Antrieb war zudem, dass das KDG den zum dritten Mal durchgeführten Wettbewerb im ersten Jahr gewonnen und beim zweiten Durchgang Rang drei belegt hatte. Der Berliner Verlag „Zeitbild“ und das „Fisch-Informationszentrum“, ein Verein der Fischerei, des Handels und der Gastronomie, sind Veranstalter. Sie möchten unter anderem über die Vielfalt der Fischarten und nachhaltigen Fischfang und Formen der Fischzucht informieren sowie für eine gesunde Ernährung werben.

Sabine Schwarz-Schellewald, an der Schule für die Übermittagbetreuung im Einsatz und unter anderem als Team-Leiterin der Mini-Köche „vom Fach“, überlegte, mit welchem Beitrag sich das KDG diesmal beteiligen könne und kam auf die Idee eines schulinternen Wettbewerbs, den sie gemeinsam mit drei Schülerinnen organisierte. Lehrerinnen und Lehrer sollten für ihre Schülerinnen und Schüler Beiträge zum Thema Fisch ausarbeiten - in den verschiedensten Fächern wie Biologie, Erdkunde, Kunst oder auch Latein. 16 Pädagogen machten mit, unter ihnen auch Schulleiter Dr. Heinzgerd Schott. Dabei entstanden so nette Themen wie etwa die Hanse und der Hering.

Die schriftlichen Ergebnisse wurden einer Riesenjury aus 25 Schülerinnen und Schülern der unterschiedlichen Jahrgänge vorgelegt, wobei die Verfasser anonym blieben. Bei Waffeln und Pizza wählten die Juroren eine Installation von Kunsterzieherin Marie-Paule Neu zum Thema „Denke global, handele lokal“ auf Platz eins, bei dem es um Nachhaltigkeit geht. Physik-Lehrerin Sarah Böhme lieferte einen Beitrag zur Funktionsweise der Schwimmblase eines Fisches und kam auf Platz zwei. Dritte wurde Ricarda Stieber (Biologie), die sich mit der Präparation einer Forelle befasste. Die Beiträge werden nach und nach Unterrichtsbestandteil sein.

Zur Belohnung gehen die beiden Erstplatzierten mit dem Organisationsteam auf eine Fischexpedition nach Berlin und an die Ostsee. Einen Fisch-Einkaufsgutschein und ein Rezeptbuch gab es für den dritten Platz, Schoko-Fische für alle beteiligten Lehrer, die zudem zu einem Fischessen eingeladen werden.Der schulinterne Wettbewerb wurde dokumentiert und als Beitrag eingereicht. Die Wahl unter die besten Zehn brachte dem KDG 1000 Euro für die Aufwandskosten. Nun drücken alle die Daumen für die Entscheidung, welche Schule „School of Fish“ wird.

Quelle

 

© 2020 Konrad-Duden-Gymnasium Wesel. All rights reserved.