Jeder Vierte mit einem Einser-Abi

 

Gottesdienst im Dom, feierliche Zeugnisübergabe im Bühnenhaus, Ball in der Niederrheinhalle und große Lust auf Neues: Die 124 erfolgreichen Abiturienten des Konrad-Duden-Gymnasiums erlebten einen rundum gelungenen Tag, der ganz unter dem Motto Partner und Partnerschaft stand.

VON TERESA KOHLER  in RP vom 27.6.2011

WESEL Getreu ihrem Motto „Abilite-partner.de - 13 Jahre Partnerarbeit mit Niveau" erlebten die Abiturien­ten des Konrad-Duden-Gymnasiums mit ihren Familien und Freunden einen rundum gelungenen Entlass-Tag. Das Abimotto blieb durchweg positiv spürbar. So stand der Gottesdienst am Samstagmorgen im Willibrordi-Dom unter dem Thema Partner und Partnerschaft. In ihren Beiträgen brachten die Schüler auf vielfältige Weise zum Ausdruck, wie sie auf Partnerarbeit wahrend der Schullaufbahn angewiesen waren. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von Björn Kahl (Gesang), Sören Kahl (Gitarre), Lisa Buschkamp (Klavier) und Matthias Ruhnke (Geige), deren Darbietung einen besonderen und feierlichen Rahmen schuf. Im Anschluss ging es ins Bühnenhaus. Dort fand einer der wohl wichtigsten Momente der Schulabgänger statt, die Zeugnisvergabe. Musikalisch bereichert wurde die Veranstaltung vom Schüler-Quintett „Fünf ist Trümpf", das Lieder der „Wise Guys" vortrug und für sichtliches Vergnügen im Publikum sorgte. Das von Björn Kahl gesungene „I did it my way" brachte dann aber wieder die emotionalen Mo­mente zurück.

Mit Wehmut und Witz

„Mit der Entlassfeier geht ein bedeutender Lebensabschnitt zu Ende", sagte Bürgermeisterin Ulrike Westkamp in ihrem Grußwort. Ihr Abitur liege nun mehr als 30 Jahre zurück und trotzdem wisse sie, was dies für ein wichtiger Tag im Leben sei. Man müsse sich nun von Ritualen und Gewohnheiten verabschieden, betonte sie.

Die Stufen- und ehemalige Schulsprecherin Hannah Bisdorf fand in ihrer Ansprache für jeden Buchstaben des Begriffs „Abitur" eine besondere Bedeutung. Beispiel I: „Das Internet ist das liebste Hilfsmittel der Schüler. Mal ehrlich, säßen wir heute hier, ohne Internet?" scherzte sie. „Doch so, wie wir jetzt hier sind, wird unsere Stufe nicht mehr zusammen sein. Bei dem Gedanken werde ich doch etwas wehmutig". Diese Wehmut spiegelte sich auch bei den anderen Abiturienten wie­der. Die Zeugnisübergabe gestaltete sich dann wieder mit viel Witz. So lief der Deutsch Leistungskurs zu dem Lied „Alle Kinder lernen lesen" auf die Bühne auf.

Ein Viertel der insgesamt 124 erfolgreichen jungen Leute erreichte einen Durchschnitt mit einer Eins vor dem Komma. Jahrgangsbeste bei den Mädchen waren Julia Ap­pels (1,0), Sabrina Ehlers (1,0) und Jule Goike (1,2). Bei den Jungen erhielten Jan Philipp Reising (1,1), David Heine (1,4) und Niklas Unsenos (1,5) eine Belobigung.

Schulleiter Dr. Heinzgerd Schott war sichtlich stolz auf seine Schüler. Mit seiner eindrucksvollen Rede in Anlehnung an das Lied „Spinner" der Band „Revolverheld" sprach er den Abiturienten Mut zu. Er gab dem Wort „Spinner" eine positive Bedeutung. Die Schüler sollen ihre Stärke bewahren und sich ihre Indi­vidualität erhalten. „Es gibt aber keinen Grund, mit dem Abiturzeugnis in der Hand auf andere hinab zu blicken", mahnte er.

INFO: Fest und Aufbruch

Seinen Ausklang fand der Tag am Abend in der Niederreinhalle mit dem großen Abiturball. Schon jetzt werden einige ihren neuen Lebensabschnitt mit einem sozialen Jahr hier oder im Ausland beginnen. Unter anderem sind dies Hannah Bisdorf, die nach Israel geht, und Julia Appels, die drei Monate in Ghana verbringen wird.

© 2020 Konrad-Duden-Gymnasium Wesel. All rights reserved.