Gebäude-Deal perfekt

 

Schule-wechsle-dich-Spiel

Dauerstreit zwischen Duden-Realschule und -Gymnasium um Nutzung der freien Hauptschule ist beigelegt, ein Kompromiss gefunden: Realschule zieht in den sanierten Hauptschul-Trakt. KDG erweitert Mensa und Verwaltung. VON KLAUS NIKOLEI in RP vom 11.03.2011

WESEL Der seit Monaten schwelende Streit zwischen Realschule und Gymnasium im Schulzentrum Nord über die künftige Nutzung der im Sommer auslaufenden Haupt­schule ist beigelegt. Nach intensi­ven Verhandlungen mit den beiden Schulleitern Ina Gaastra (Konrad-Duden-Realschule) und Dr. Heinz­gerd Schott (KDG) hat die Verwal­tung ein Konzept entwickelt, mit dem beide Direktoren mehr als zu­frieden sind.

Fachräume der Realschule bleiben

Irgendwann im nächsten Schul­jahr wird die Realschule in den dann komplett umgebauten Hauptschul-Trakt umziehen. Nur die Fachräume für Informatik, Mu­sik und Naturwissenschaften blei­ben, wo sie sind, und können von den Schülern problemlos durch die Pausenhalle erreicht werden. Das wegen des gebundenen Ganztages unter   akuter   Platznot   leidende Gymnasium kann sich dann im an­gestammten Gebäude, das sich bei­de Schulen derzeit noch teilen, aus­breiten. Der Schulausschuss wird nächsten Donnerstag über das „Schule-wechsle-dich-Spiel" bera­ten. Nachdem die schulpolitischen Sprecher der Fraktionen ihre Zu­stimmung gegenüber der Verwal­tung bereits deutlich gemacht ha­ben, gilt die Abstimmung im Fachausschuss als Formsache. Im April berät der Rat über die Gesamtinves­tition in Höhe von 800 000 Euro.

Wie  mehrfach berichtet,  hatte sich Gaastra in der Vergangenheit vehement gegen den Vorschlag der Verwaltung gewehrt, nur ihre Klas­sen in den Hauptschul-Trakt zu ver­legen. Dr. Schott wiederum wollte unter allen Umständen die „Sand­wich-Situation" verhindern, bei der seine Schüler zwischen KDG und Hauptschul-Gebäude pendeln müssen und die Realschule räum­lich dazwischen liegt.

Gaastra und Dr. Schott hatten in der vergangenen Woche nach einer Besprechung mit Schuldezernent Dirk Haarmann ihre Wünsche und Bedenken zum bisherigen Vor­schlag zu Papier gebracht. „Mit der nun von der Verwaltung vorgeleg­ten neuen Variante können wir alle sehr gut leben", betonte Gaastra im RP-Gespräch. Auch ihr Kollegium sei von der Lösung angetan.

Pavillons werden abgerissen

Die nun vorgeschlagene Planva­riante entspricht auch ganz den Vorstellungen von Dr. Schott. „Nun bekommen wir den Platz, um unse­re Mensa und die Verwaltung zu vergrößern. Vielleicht können wir auch unsere Pläne von Eltern­sprechzimmern und einer Biblio­thek verwirklichen." Dezernent Haarmann will nach der Schulausschusssitzung dafür sorgen, dass erste Gespräche be­züglich der Umbaumaßnahme ge­führt werden. „Wir wollen keine Zeit verlieren", sagt er. 

INFO: 800000 Euro investiert

Die Umbauarbeiten im Schulzen­trum Nord werden rund 800000 Euro kosten. Darin noch nicht ent­halten sind die Kosten für den Abriss der ungeliebten Pavillons, die künftig nicht mehr nötig sind.

KOMMENTAR: Nur Gewinner

Hinter den Kulissen hatte es ge­waltig gebrodelt. Realschule und Gymnasium schalteten bei der Frage, wer künftig das ungeliebte Hauptschul-Gebäude nutzt, lange Zeit auf stur. Dem neuen Schulde­zernenten Dirk Haarmann ist es in seiner unaufgeregten Art gelungen, den Knoten durchzuschlagen und gemeinsam mit den Schulleitern eine Lösung zu erarbeiten, bei der es am Ende nur Gewinner gibt. kwn

 

Abriss der Pavillons für 291000 Euro

WESEL (kwn) Sobald die Duden-Realschule in das sanierte Hauptschulgebäude umgezogen ist und das KDG das Obergeschoss der Realschul-Räume nutzt, sollen 2014 der Hauptschul- und die beiden KDG-Pavillons abgerissen werden. Die Stadt rechnet mit Abrisskosten in Höhe von 291000 Euro. So steht's in der Vorlage der Verwaltung für die nächste Sitzung des Schulausschusses am Donnerstag, 17. März. Dort wird über das "Bäumchen-wechsel-dich-Spiel" im Schulzentrum Nord, das insgesamt 800000 Euro kosten soll, abgestimmt.
RP vom 14.3.2011

© 2020 Konrad-Duden-Gymnasium Wesel. All rights reserved.