Cafeteria wird 20

 

Seit 20 Jahren leckere Snacks

1990 wurde die mittlerweile vom Förderverein betriebene Cafeteria des Konrad-Duden-Gymnasiums eröffnet. Beim Jubiläum mussten die 70 gespendeten Kuchen nicht lange auf hungrige Abnehmer warten.

VON CORNELIA KRSAK in RP vom 7.12.2010
WESEL Dichtes Gedränge herrscht in der Pausenhalle des Konrad-Du­den-Gymnasiums (KDG). Schüler aller Jahrgangsstufen stehen Schlange, um ein Stück von den le­ckeren Kuchen und Brezeln zu er­gattern, die Petra Hegmann und ihre flinken Helferinnen vom KDG-Förderverein im Akkord verteilen. Über dem Kuchen-Pavillon prangt in großen silbernen Ziffern die Zahl 20. Die Cafeteria am KDG feierte ihr 20-jähriges Bestehen.

Auf gesunde Ernährung achten

Statt Pauken stand in der dritten Stunde Schlemmen auf dem Stun­denplan. Während in der Pausen­halle rund 70 gespendete Kuchen nicht lange auf Abnehmer warten mussten, bot sich in der Cafeteria ein ähnlich lebendiges Bild wie bei der Eröffnung am 3. Dezember 1990. Damals wurde auf Eigenini­tiative von Schülern, Eltern und Lehrern das Cafe Natura ins Leben gerufen. Seither liegt die ehrenamt­liche Bewirtschaftung in der Hand der Eltern.
Mehr als 140 Mütter, Väter und engagierte Großmütter werden von Elke Grunewald in drei- bis vier­köpfige Teams eingeteilt und setzen sich werktags von 8 bis 11.45 Uhr für das leibliche Wohl von Schülern und Lehrern ein. „Auf eine vernünf­tige Ernährung zu achten, gehört mit zum Konzept", sagt Förderver­eins-Vorsitzende Petra Hegmann. Der Einkauf aller Lebensmittel wird von einsatzfreudigen Eltern und Lehrern organisiert. Dabei wird be­sonders auf gesunde und vitamin­reiche Kost geachtet. Mehr als 100 belegte Brötchenhälften, 25   Baguettes, 80 Schoko-Croissants, 50 Laugenstangen und andere Back­waren gehen täglich über die The­ke, liebevoll dekoriert mit Salatblät­tern, Gurkenscheiben und Toma­ten. An Rohkost-Tellern mit knacki­gem Gemüse und Obst können sich die Schüler gratis bedienen.
Mittags gibt es ein wechselndes Tagesangebot wie Hot Dogs, Frika­dellenbrötchen, Wraps und Pizza­fladen. Die Backwaren werden täg­lich frisch von der Bäckerei Dams aus Ginderich geliefert. Die Weseler Fleischerei Voss ist Partner für Auf­schnitt und Frikadellen. Auch die Säfte von van Nahmen finden rei­ßenden Absatz.

Begegnungsstätte

Die heute vom Förderverein be­triebene Cafeteria ist nicht nur ein Ort der Nahrungsaufnahme. „Sie ist auch eine kommunikative Be­gegnungsstätte für Schüler, Eltern und Lehrer", sagt Petra Hegmann. 2007 wurde die Cafeteria renoviert und mit einer professionellen Ein­richtung ausgestattet. Dies wurde unter anderem möglich durch Ein­nahmen aus einem großen Sponsorenlauf.

INFO: Treffen der Urgesteine

Als Dankeschön organisiert der Förderverein für alle Helfer der Ca­feteria in jedem Jahr einen Be­triebsausflug. Im März ist ein Treffen aller Urge­steine geplant, die die Cafeteria 1990 mitbegründet haben. Kontakt: foerderverein.kdg-wesel@web.de; Tel. 028164595

 

Hochstimmung bei der Feier der KDG-Cafeteria

In der Cafeteria im KDG war mächtig was los. Es galt, riesige Berge leckerster Kuchen und jede Menge Getränke zu vertil­gen, was für die Schülerinnen und Schüler kein Problem dar­stellte. Exakt am 3. Dezember 1990 wurde die Cafeteria, da­mals noch „Cafe Natura", er­öffnet. Dies sei ein Grund zum Jubeln erklärte Petra Hegmann, I.Vor­sitzende vom Förderverein des Konrad-Duden-Gymnasiums, der die Cafeteria betreibt. Die Bewirtschaftung der Cafeteria liegt in der Hand von über 140 ehrenamtlichen Müttern und Vätern. Sie kaufen die benötigten  Lebensmittel ein, bereiten sie zu und verkaufen sie an jedem Schultag von 8 bis 11.45 Uhr.

Zum 20-jährigen Bestehen der Cafeteria sorgten ein großes Kuchenbuffet, Getränke, eine Glücksradverlosung und eine freie dritte Schulstunde bei allen Schülern für Begeisterung. Text/Foto: JuK in DER WESELER vom 8.12.2010

 

© 2019 Konrad-Duden-Gymnasium Wesel. All rights reserved.