KDG-Literaturkurs

 

VON LAURA KERKENPAß in RP vom 8.12.2008
WESEL Viele Menschen stehen auf ei­nem Bahnhof. Der Bahnsteig ist umgeben von einem Stimmenge­wirr. Fahrgäste kommen und ge­hen. Werden sie abgeholt? Was ha­ben sie jetzt vor? Verstehen Sie nur Bahnhof? Dann wären Sie bei dem Literaturabend des Konrad-Du­den-Gymnasiums genau richtig ge­wesen. Die zehn Schüler des Litera­turkurses der Jahrgangsstufe zwölf hatten jetzt einen Abend rund um das Thema „Verstehen sie nur Bahnhof? In vollen Zügen genie­ßen" gestaltet.
Die zehn Schüler haben ein Pro­gramm von zwei Stunden auf die Beine gestellt. Rund um den Bahn­hof gab es Kurzgeschichten, Bilder­geschichten, selbstgedrehte Filme und ein Interview. „Die Schüler ha­ben sich zuvor am Weseler Bahnhof und in Duisburg am Bahnhof inspi­rieren lassen", erklärt Christine Walkenhorst, die Lehrerin des Lite­raturkurses. Das Interview wurde mit dem Leiter der Bahnhofsmissi­on Duisburg geführt und gefilmt. Das Thema Bahnhof wurde von dem Kurs aufgegriffen, weil es so vielfältig ist. „Am Bahnhof spielen sich so viele Geschichten ab. Es gibt dort eine Mischung aus Abschied und Wiedersehen", erklärt Schüler Frank Neugebauer. Lisa Zimmer­mann spielte an diesem Abend die Zugführerin. Sie leitete in der ganz eigenwilligen „Bahn-Sprache" durch das Programm: „Unser Zug hat aufgrund technischer Mängel zehn Minuten Verspätung."
Beeindruckend die Vielfalt an Gedichten und Geschichten. So gab es inszenierte Bilder mit einer Mo­delleisenbahn und Playmobilfigu­ren, zu denen eine Geschichte er­zählt wurde. Aber auch Bahnsteig­poesie und Literarisches zum Le­ben eines Fahrscheinautomaten. Die Schüler rissen auch Geschicht­liches an diesem Abend an. So gab es Vorträge über die „Bahnhöfe im Wandel der Zeit".
Zur Auflockerung wurde eine Filmcollage gezeigt. Darin waren Sequenzen aus zehn verschiedenen Streifen zu sehen, in denen der Bahnhof eine wichtige Rolle spielte. Die Zuschauer mussten raten, um welche Filme es sich handelte.

 

für den Heimweg

SCHULE. Der Literaturkurs der Stufe 12 am KDG stellte das Thema Bahnhof in den Mittelpunkt. Szenen, Gedichte, Texte und selbst gedrehte Filme mit dabei.
WESEL. Koffer, Fahrpläne, das Geräusch eines herannahen­den Zuges. Die Aula des Kon­rad-Duden-Gymnasiums glich am Donnerstagabend einem Bahnsteig. Schülerin Lisa Zim­mermann, als Zugbegleiterin verkleidet, begrüßte die Besu­cher des Literaturabends, an dem sich alles um das Thema Bahnhof drehte.
„Der Bahnhof ist ein Ort der Begegnung, hier trifft man auf interessante Menschen und de­ren Lebensgeschichte", erklär­te Lehrerin Christine Walkenhorst, die den Literaturkurs der Stufe zwölf leitet. Die zehn Schülerinnen und Schüler des Kurses spielten Bahnsteigsze­nen nach und trugen selbst ver­fasste Texte und Gedichte vor. Florence Stawinoga und Frank Neugebauer klärten durch ihr Video-Interview mit Torsten Ohletz, Leiter der Duisburger Bahnhofsmission, über die Tä­tigkeiten der karitativen Ein­richtung auf. Drei Monate hat­ten sich die jungen Literatur­fans auf den Abend vorbereitet, Bahnhöfe in der Umgebung besucht und dort Ideen gesam­melt. Den anwesenden Eltern, Lehrern und anderen Gästen wurde empfohlen, das Pro­gramm in „vollen Zügen" zu genießen.

Reise in die Zukunft

Am Bordbistro-Wagen gab es in der Pause verschiedene Snacks und Erfrischungsge­tränke zu kaufen. Danach setz­te sich das Programm mit dem ABC des Bahnhof-Smalltalks, verschiedenen Vorträgen und dem selbstgedrehten Film „De­stination Future" über eine Bahnreise in die Zukunft fort. Bevor der „IC KDG 12" seine Endstation erreichte, wurden Preise an Teilnehmer des Ge­winnspiels verliehen, bei dem man möglichst viele Filme mit Bahnhofsszenen aufzählen musste.

Als Andenken bekamen die Besucher kleine Papier-Wag­gons mit auf den Heimweg, ver­sehen mit verschiedenen Tex­ten der Schüler, (cab) NRZ vom 6.12.08

© 2019 Konrad-Duden-Gymnasium Wesel. All rights reserved.